Am Thürnlhof

 

Gesundsein in Wien

Mit Tests und Impfen gegen die Pandemie 

Thursday, December 2, 2021 1:09:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Kein anderes Bundesland in Österreich hat ein derart ausgebautes PCR-Test- und Impfangebot wie Wien. Dieses wird auch von Menschen aus anderen Bundesländern genützt, weil die Nachfrage bei ihnen zuhause nicht bewältigt werden kann. Deswegen investiert Wien in eine Verlängerung des Angebots. Der Wiener Gemeinderat hat letzte Woche die dafür notwendigen Mittel auf den Weg gebracht. Außerdem wurden diese Woche zwei weitere Impfstraßen eröffnet – eine im Amalienbad im 10. Wiener Gemeindebezirk und eineim Brigittenauer Hallenbad im 20. Bezirk. Weiters ist die MS Vindobona am Donaukanal seit gestern Impfschiff und die Wiener Impfbim wieder unterwegs. "Die Impfbereitschaft ist in den letzten Wochen erfreulicherweise stark gestiegen. Mit den neuen Impfstationen schaffen wir weitere niederschwellige Angebote und ich bin mir sicher, dass diese auch gut angenommen wird", unterstreicht Gesundheitsstadtrat Peter Hacker.

Zu den Impfangeboten ->

Bürgermeister Michael Ludwig schreibt an mich ... 

Tuesday, November 23, 2021 3:05:00 PM
Rate this Content 1 Votes

... und gerne ich leite dieses Schreiben an dich weiter.
 

Lieber Wilfried!

Ich schreibe Dir diesen Newsletter im vierten Lockdown. Ich kann Dir versichern, dass ich mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht habe. Wien ist nach wie vor das Bundesland mit der niedrigsten Inzidenz. Das ist dem Umstand geschuldet, dass wir im Gegensatz zum Bund die Maßnahmen über den Sommer nicht gelockert, sondern die strengeren Schutzmaßnahmen fortgesetzt haben. Dennoch steigen auch in Wien die Zahlen, was mich nach wie vor sehr beunruhigt. Die Spitäler und die dort arbeitenden Menschen sind einer unglaublichen Belastungsprobe ausgesetzt. Daher war für mich klar, dass auch Wien für drei Wochen in den Lockdown mitgeht.

Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal sehr eindringlich und von ganzem Herzen beim medizinischen Personal und den Pfleger*innen der Wiener Spitäler bedanken. Sie leisten seit Monaten Übermenschliches. Von daher kann ich nur an Dich und alle Wiener*innen appellieren: Bitte geht Impfen! Die Impfung ist der wirksamste Schutz gegen Corona. Dabei ist die erste Impfung genauso wichtig wie die dritte Impfung. Wien hat ein dichtes Netz an niedrigschwelligem Impfangebot. Es zahlt sich im wahrsten Sinne des Wortes für jeden aus, es zu nützen.

Abschließend nochmals mein Dank auch an Dich, dass Du diesen vierten Lockdown konsequent mitträgst, indem du vor allem Deine persönlichen Kontakte reduzierst. Der soziale Zusammenhalt ist ein so wesentliches Merkmal unserer Stadt - er hat uns gemeinsam bis dato besser durch die Krise gebracht als die meisten Millionenmetropolen.

In diesem Sinne: Bleib gesund, achte auf Dich und Deine Mitmenschen, und hol Dir die erste, zweite oder dritte Impfung!

Glück auf!

Dein
Dr. Michael Ludwig
Bürgermeister der Stadt Wien

Kostenlose Grippe-Impfaktion in Wien startet heuer am 2. November 

Friday, October 22, 2021 1:19:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Die Stadt Wien wird auch in der Saison 2021/22 wieder eine kostenlose Influenza-Impfaktion durchführen. Vom 2. November 2021 bis 31. März 2022 können sich alle Menschen ab dem 7. Lebensmonat, die ihren Lebens-, Ausbildungs- oder Arbeitsmittelpunkt in Wien haben – unabhängig von der Zuordenbarkeit zu einem anderen Bundesland – impfen lassen. Impftermine können ab 25. Oktober 2021 online unter www.impfservice.wien oder telefonisch unter 1450 vereinbart werden.

Durchgeführt werden die Impfungen dabei von niedergelassene ÄrztInnen, in den sieben Impfzentren des Gesundheitsdienstes, im Austria Center Vienna, in den Impfstellen der Krankenkassen, in medizinischen Einrichtungen, Pflegeheimen/Seniorenwohnhäusern, sozialen Einrichtungen sowie durch BetriebsärztInnen. Ab Dezember kommt auch wieder eine Impfbim zum Einsatz.

Die Impfzentren der Stadt Wien stehen zu folgenden Öffnungszeiten zur Verfügung:
Mo. bis Sa. von 08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 17:00 Uhr, teilweise auch an Feiertagen (*)

Städtischen Impfzentren:
1020 Wien, Karmelitergasse 9, 1. Stock
1030 Wien, Thomas-Klestil-Platz 8/2*
1120 Wien, Am Schöpfwerk 29/11/R10*
1150 Wien, Gasgasse 8-10*
1180 Wien, Martinstraße 100, 1.Stock
1210 Wien, Wassermanngasse 7*
1220 Wien, Schrödingerplatz (Eingang VHS)
1220 Wien, Austria Center Vienna (Öffnungszeiten analog zu COVID-19-Impfstraßen)

ÖGK:
1210 Wien, Karl-Aschenbrenner-Gasse 3 (7:45 - 13:45 Uhr)
1100 Wien, Wienerbergstraße 15-19 (8:00 - 13:00 Uhr)
(geschlossen am 8.12., 24.12., 27.12.21 bis 7.1.22)

KFA:
1210 Wien, Franz-Jonas-Platz 8/1/2
Mo. bis Do 08:00-15:00 Uhr und Fr 08:00-14:00 Uhr

mehr ->

COVID-19 Impfmöglichkeit am Rathausplatz – während des Film Festivals 

Saturday, July 3, 2021 10:03:00 AM
Rate this Content 0 Votes

Am Samstag dem 3. Juli startet das alljährliche Film Festival am Wiener Rathausplatz – heuer auch mit der Möglichkeit, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Um unkompliziert zu einer Impfung zu kommen, wird am Rathausplatz eine Impfbox aufgestellt, zu der Besucherinnen und Besucher des Film Festivals oder auch PassantInnen, die kurzentschlossen sind, einfach hingehen und sich gegen den Corona-Virus immunisieren lassen können.

Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Diese Impfaktion läuft während der gesamten Dauer des Film Festivals bis 4. September zwischen 17 und 22 Uhr.

Um sich am Rathausplatz impfen lassen zu können, ist lediglich ein Personalausweis und – wenn vorhanden – eine E-Card erforderlich.

Für alle über 18jährigen steht dafür der Impfstoff von Johnson & Johnson bereit – bei diesem Impfstoff genügt ein einmaliger Stich, um vollständig immunisiert zu sein. Für unter 18jährige wird der Impfstoff von Biontech/Pfizer angeboten. Der Zweitstich wird dann im Austria Center Vienna vorgenommen.

Bei einer fünfstündigen Öffnungszeit der Impfbox können pro Tag bis zu 200 Personen geimpft werden. Die Öffnungszeiten können im Laufe des Festivals, je nach Andrang variieren. Wer sich nicht gleich impfen lassen will, kann sich in der Impfbox auch einen Termin in einem der Wiener Impfzentren ausmachen.

Testen und Impfen als erfolgreicher Wiener Weg 

Friday, June 4, 2021 2:50:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Mit 10. Juni und 1. Juli sind bundesweit weitere Lockerungen hinsichtlich Sperrstunde und Maskenpflicht sowie weitere Öffnungsschritte in Gastronomie, Sport und Kultur geplant. Konsequentes Testen und ein breites, leicht zugängliches Gratis-Testangebot für alle sind zentrale Voraussetzung, um diese Schritte setzen zu können. Während andere Bundesländer gerade ein Zurückfahren der Testkapazitäten andenken, setzt Wien neben Schutzimpfungen auch weiterhin auf eine durchgängige Corona-Teststrategie und Gratis-Tests für alle. Wien geht damit seinen bewährten Weg weiter, welcher in der Vergangenheit viele Menschen vor einer Infektion geschützt hat.

Die Lage am Arbeitsmarkt bleibt auch nach wie vor herausfordernd. Mit maßgeschneiderten Hilfspaketen über 600 Millionen Euro steuert Wien seit nunmehr über einem Jahr aktiv den Auswirkungen der Corona-Pandemie entgegen. Aktuell wurde im Rahmen der Wiener Joboffensive die Hilfe für Langzeitarbeitslose von 1.000 auf 1.800 Plätze erweitert. Ebenso konnten durch gezielte Förderungen rund 7.000 Arbeitsplätze am Standort Wien erhalten werden. Mit dem neuen "Lehrlingspaket" belohnt Wien Betriebe, die Lehrlinge ausbilden. Oberste Prämisse für Bürgermeister Dr. Michael Ludwig bleibt: "Die Kosten der Krise dürfen nicht die arbeitenden Menschen bezahlen"

mehr ->

Wien bleibt g´sund - mit und durch Wiener Schmäh-Kampagne 

Friday, May 28, 2021 9:03:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Die Stadt Wien startet die Kampagne „Gesund leben in Corona-Zeiten“ und richtet dabei den Fokus sehr niederschwellig und mit einer Portion Wiener Schmäh auf seelische Gesundheit, gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung. „Die Bundeshauptstadt ist bisher gut durch die Pandemie gekommen. Die gesundheitlichen, psychischen und sozialen Folgen werden uns noch eine Zeit lang beschäftigen. Umso wichtiger ist es, sich jetzt schon damit zu beschäftigen, als lange hinzuwarten“, hebt Gesundheitsstadtrat Hacker hervor.

Die Kampagne verbindet die Botschaft „Wien bleibt g´sund“ mit der erfolgreich laufenden „OIDA“-Linie der Stadt Wien und transportiert die Inhalte mittels der drei pointierten und dennoch tiefgründigen Sujets „Lieber drüber reden als Schwamm drüber“, „Lieber jetzt das Gemüse als später den Salat“ und „Lieber spazieren gehen als alles aussitzen“.

mehr ->

Wiener Grippe-Impfung großer Erfolg - Großteil des Impfstoffes bereits verimpft 

Monday, December 21, 2020 10:51:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Bürgermeister Michael Ludwig und Gesundheitsstadtrat Peter Hacker ziehen eine positive Zwischenbilanz zur Grippe-Impfaktion in Wien. Bislang wurden 420.000 von insgesamt rund 460.000 Grippe-Impfstoffen zur Impfung abgegeben. In den öffentlichen Impfzentren wurden mehr als 115.000 Impfungen durchgeführt, jeweils weitere 150.000 Dosen wurden im niedergelassenen Bereich oder in Organisationen wie Krankenanstalten oder Pflegeheimen verimpft. Die Altersgruppe der über 60-Jährigen war mit rund 40 Prozent und die Altersgruppe der 30- bis 60-Jährigen mit rund 45 Prozent in den Impfzentren vertreten.

Wie kann man sich anmelden?

  • Rund um die Uhr auf www.impfservice.wien
  • Telefonisch unter 1450
  • Direkt in der Ordination, bei jenen  ÄrztInnen, die sich an der Gratis-Grippe-Impfaktion der Stadt Wien beteiligen

mehr ->

Covid-Massentests in Wien bereits ab 2. Dezember 

Friday, November 27, 2020 10:06:00 PM
Rate this Content 0 Votes

„Massentestungen sind in Wien schon ab nächsten Mittwoch, dem 2. Dezember möglich.“, so Gesundheitsstadtrat Peter Hacker. Die Stadt Wien rechnet mit 1,2 Millionen Testungen - und will diese im Zeitraum von 12 Tagen über die Bühne bringen. Dafür werden drei extra Test-Straßen eingerichtet, bei der Messe Wien im 2. Bezirk, in St. Marx im 3. Bezirk sowie bei der Wiener Stadthallte im 15. Bezirk. Dort soll es insgesamt 300 Walk-In-Lanes mit einer Kapazität von 500 Tests pro Lane und Tag geben. Insgesamt sollen so pro Tag bis zu 150.000 Personen getestet werden. Sie laufen zusätzlich zu den bestehenden Teststraßen im Prater beim Happel-Stadion und auf der Donauinsel bei der Floridsdorfer Brücke.

Ähnlich wie bei den bestehenden Teststraßen funktionieren die Massen-Test-Lanes nach Terminvereinbarung. Bei allen drei neuen Locations gibt es hygienisch sichere Wartezonen; die Teststraßen sollen an den „Test-Tagen“ jeweils 10 Stunden täglich geöffnet haben. Bei den Massentests kommen Antigen-Tests zum Einsatz. Fällt ein Test positiv aus, wird mit PCR-Tests nachgeprüft.

„Wien will deshalb möglichst rasch mit den Testungen anfangen, damit es auch einen ausreichenden Zulauf gibt. Denn es wird sich niemand - später - testen lassen, wenn er damit rechnen muss, die Feiertage in Quarantäne zu verbringen“, so Wiens Gesundheitsstadtrat.

mehr ->

Schnelltest-Verfahren mit Corona-Gurgeltest 

Saturday, October 3, 2020 3:14:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Noch mehr gute Nachrichten: Nach der Entwicklung des Gurgeltests ist nun ein weiterer wichtiger Schritt in der Corona-Forschung in Wien getan worden: Ein Schnelltest-Verfahren, das innerhalb von 30 Minuten zuverlässige Ergebnisse liefert. Mit den "Cluster Busters" wird das neue Schnelltest-Verfahren seit dieser Woche an ausgewählten Wiener Schulen angewandt. Dabei handelt es sich um mobile Teams aus Ärztinnen und Ärzten sowie Pflegekräften, die mit einem Bus direkt an die Schulen kommen. Denn gerade dort sind schnelle Ergebnisse wichtig, um Kindern und Jugendlichen, ihren Eltern und den Lehrerinnen und Lehrern Sicherheit zu geben. Infektionsherde werden so in Zukunft noch schneller erkannt und damit ein wichtiger Beitrag zur Eindämmung der Pandemie geleistet.

Gratis-Grippeimpfung ab 1. Oktober 

Tuesday, September 15, 2020 9:05:00 AM
Rate this Content 0 Votes

Die Grippe-Impfung in Wien wird in dieser Saison für alle Wienerinnen und Wiener kostenlos sein. Die Stadt startet ab 1. Oktober eine Gratis-Impf-Aktion mit bis zu 3.000 Impfungen pro Tag. Wien hat bereits im Frühjahr dieses Jahres 400.000 Impfdosen für die Grippe-Impfung bestellt – das sind dreimal so viele wie in den letzten Jahren.

Mit dem Angebot will die Stadt die Influenza-Durchimpfungsrate in Wien um das Dreifache erhöhen. Das Ziel: In der anstehenden Grippesaison soll rund ein Viertel der Wiener Bevölkerung gegen die Grippe geimpft sein. Die Impfung ist besonders in Zeiten von Corona wichtig: Symptome von Corona ähneln jenen der Grippe – etwa Fieber und Atem-Beschwerden. Durch die Impfung sollen Ressourcen in den Spitälern und bei Tests geschont werden.

„Lassen Sie sich gegen die Grippe impfen – es kostet nichts, ist mit nur geringem Zeitaufwand verbunden und Sie schützen damit sich selbst und Ihre Mitmenschen“, Bürgermeister Ludwig.

mehr ->

Mehr ÄrztInnen für Wien und Attraktivierung der Allgemeinmedizin

Rate this Content 1 Votes

„In der aktuellen Sitzung der Landeszielsteuerung – dem Gremium bestehend aus VertreterInnen der Wiener Gebietskrankenkasse, dem Land Wien und dem Bund – haben wir den regionalen Strukturplan für die ambulante Versorgung in Wien beschlossen. Er sieht bis 2025 eine Stärkung der Wiener Versorgung mit insgesamt 3.548 ÄrztInnen um 393 zusätzliche niedergelassene ÄrztInnen, davon 245 im niedergelassenen Bereich, vor“, berichten Gesundheitsstadtrat Peter Hacker und die Obfrau der Wiener Gebietskrankenkasse, Ingrid Reischl. mehr ->

durch Freiwillige Hilfeleistung - abgesichert mit einer kostenlosen Versicherung

Kostenlose Versicherung für freiwillige Helfer – ein Beitrag der Helfer Wiens zur Förderung der Zivilcourage.
Versichert sein, ohne eine Prämie zahlen zu müssen - gibt es das überhaupt? Ja! Und zwar für alle Wienerinnen und Wiener, die anderen freiwillig helfen.

Ob bei einer Hilfeleistung ein Schaden verursacht wird oder man als freiwillig Helfender selbst zu Schaden kommt - jede Wienerin und jeder Wiener sowie alle Personen, die dauerhaft in Wien berufstätig und bereit sind, freiwillig zu helfen, können sich seit 2011 absichern. Völlig kostenlos und vor allem auch ohne jegliche Verpflichtung. Das gibt persönliche Sicherheit und erhöht auch die Sicherheit aller. Weil es eine mitunter entscheidende Hemmschwelle weniger gibt, anderen im Ernstfall Hilfe zu leisten.

Einfach registrieren und kostenlos versichert sein

Um den Schutz der kostenlosen "Wiener Versicherung für Freiwillige" in Anspruch nehmen zu können, reicht es, sich unter www.diehelferwiens.at/de/freiwillig/versicherung zu registrieren.
Die Versicherung gilt für das laufende Kalenderjahr und kann jährlich verlängert werden.
mehr ->

durch Erlernen lebensrettender Maßnahmen

Rate this Content 0 Votes
Kinder lernen Leben retten.

Der Wiener Stadtschulrat beweist gemeinsam mit den Helfern Wiens, dass schon unsere Jüngsten durch praxisorientierte Schulungen in der Lage sind lebensrettende Massnahmen durchzuführen. mehr ->

durch vernünftiges Verhalten

Rate this Content 1 Votes

Kühle Tipps für heiße Tage.
Wenn die Temperaturen auf 30 Grad und mehr klettern, helfen einfache Ver­haltens­regeln, wie bei­spiels­weise tags­über Fenster und Vor­hänge zu schließen und nachts zu lüften oder seinem Kör­per eine frische Brise aus einem Ven­ti­la­tor oder Fächer zu gön­nen, die hohen Tem­pe­ra­turen er­träg­licher zu machen. mehr ->

Cool durch den Sommer ->

Heiße Tipps für kalte Tage.
Damit die Kälte keine Chance hat, sollte man gewisse Dinge unter­lassen und ein paar Rat­schläge be­folgen. Ganz wichtig ist eine den Tem­pe­ra­turen an­ge­mes­sene Klei­dung. Ziehen Sie sich warm an, damit der Kör­per nicht aus­kühlt. Am bes­ten nach dem Zwie­bel­prin­zip mit mehreren La­gen. Vor­teil des Zwie­bel­looks: Zwi­schen jeder Lage sorgt eine Luft­schicht für Iso­lierung. Hand­schuhe und dicke Socken für die von der Kälte mit am stärks­ten be­trof­fenen Kör­per­teile, aber auch eine gut ge­füt­terte Jacke und ein Schal sollten nicht fehlen. Eine Mütze ist sehr emp­feh­lens­wert, weil über den Kopf etwa 30 % der Kör­per­wärme ab­ge­ge­ben wird. Die Ohren sind als ex­po­nierte Kör­per­teile bei Minus­graden be­son­ders ge­fähr­det, Er­frie­rungen zu er­lei­den. Trä­ger von Gesichts­piercings und Ohr­ringen sollten bei tiefen Tem­pe­ra­turen beim Win­ter­sport oder beim längeren Winter­spazier­gang be­sonders be­achten, dass Me­tall rasch die niedrige Um­gebungs­tem­pe­ra­tur an­nimmt und die be­rührten Haut­stellen be­sonders schnell aus­kühlen lassen. Des­halb bes­ser den Schmuck vor­her raus­nehmen.

durch Selbsthypnose - Workshop

zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte

Möchten Sie……

 sich einfach gesünder und vitaler fühlen?
 In ihrem Leben erfolgreicher sein als andere ?
 Ihr Selbstbewusstsein, ihr Selbstvertrauen oder Ihr Selbstwertgefühl stärken?
 Möchten Sie Ängste und Depressionen bekämpfen?
 negative Gefühle wie Wut, Trauer und Ärger loslassen ?
 Ihre Schlafstörungen los werden?
 Ständige Anfälligkeit für Infektionen und Krankheiten verbessern?
 Ihre Leistungsfähigkeit steigern in Studium, Beruf oder Sport?
Konzentration oder Ihr Gedächtnis verbessern ?

Wenn sie sich in einer oder mehrere dieser Fragen wiederfinden, dann können Sie von dem Seminar „ Aktivierung der Selbstheilungskräfte“ profitieren.

Anmeldung per e-mail bis 31.05.2017 doc11@aon.at

mehr ->

durch Spaß an Bewegung im „Fitnesscenter im Freien“

Bewegung ist Lebensqualität.

Wien hat für Jung und Alt seinen zweiten und zugleich Europas neuesten Motorikpark im Favoritner Sonnwendviertel eröffnet. Um Spaß zu haben und um sich zu ertüchtigen ist keine Anmeldung erforderlich und auch kein Eintritt zu zahlen. Geboten werden:

  Spaß und Fitness für alle
  Erlebnis, Koordination, Kondition und Geschicklichkeit
  viele herausfordernde Gerätestationen für Spiel & Spaß

Zur Erfrischung steht das Café Mann zur Verfügung
Öffnungszeiten: Mo - Fr 7-19 Uhr; Sa, So und feiertags 8-19 Uhr

mehr ->

durch die neue telefonische Gesundheitsberatung

Wenn’s weh tut!

Unter der Telefonnummer 1450 steht dir die neue Gesundheitsberatung in Wien rund um die Uhr zur Verfügung. Diplomiertes Krankenpflegepersonal bietet schnelle und unkomplizierte Hilfe.
„Die telefonische Gesundheitsberatung ist eine große Innovation im österreichischen Gesundheitssystem. Es freut mich, gerade am Weltgesundheitstag, dem 7. April 2017 ein Pilotprojekt präsentieren zu können, das ab sofort zur Verfügung steht und unmittelbar bei den Menschen in den teilnehmenden Bundesländern ankommt“, so Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner. mehr ->

durch spitzenmedizinische Höchstleistungen in Wiens Gemeindespitälern

Das AKH Wien und die Medizinische Universität Wien stehen für medizinische Exzellenz in PatientInnenversorgung, Wissenschaft und Lehre. Die beiden Institutionen sind für den Wissenschafts- und Gesundheitsstandort Wien und Österreich maßgeblich, Stadt Wien und Bund tragen gemeinsam Verantwortung. Damit auch in Zukunft eine international führende Rolle eingenommen werden kann, müssen die notwendigen Investitionen für die Zukunft abgesichert und die Zusammenarbeit zwischen der Medizinischen Universität Wien und dem AKH Wien verbessert werden. mehr ->

Marhold: OP-Anmeldezeiten deutlich verkürzt. Anmeldesystem sichert Transparenz und Gleichbehandlung.
Rund zwei Jahre nach Einführung des neuen Anmeldezeiten-Managements für planbare Operationen in den Spitälern der Stadt Wien lässt sich eine beachtliche Bilanz ziehen: Bereits alle Gemeindespitäler der Stadt Wien arbeiten mit dem neuen System. Die Anmeldezeiten sind in vielen Fächern deutlich gesunken.
In Wiens Gemeindespitälern stehen für alle PatientInnen unabhängig von sozialer Herkunft, Alter und Einkommen die gleichen spitzenmedizinischen Höchstleistungen zur Verfügungmehr ->

durch richtige Bewegung

Wandern: Für alle, die noch nicht sehr fit sind, ist Wandern der ideale Sport für EinsteigerInnen. Wanderbares Wien ->
Nordic Walking: Belastet die Gelenke weniger als Joggen und eignet sich auch für Übergewichtige und während der Rehabilitation. Nordic Walking Kurse ->
Laufen: Der Herzmuskel pumpt vermehrt Blut in den Kreislauf und verbessert so die Herztätigkeit. Lauftraining: Fit in acht Wochen ->
Radfahren: Beim regelmäßigen Radfahren werden Gesäß-, Rücken-, Bauch- und Oberschenkelmuskeln trainiert, der Kreislauf wird angeregt, das Immunsystem gestärkt, Herz- und Lungenvolumen werden vergrößert und Fettdepot abgebaut. Radkarte Wien Übersicht 2012 ->
Frauenlauftreffs: "Nehmt euch Zeit für euch selbst!" Die Frauenlauftreffs sind besonders für Anfängerinnen geeignet, aber auch Fortgeschrittene kommen nicht zu kurz. Mittels differenzierter Trainingspläne findet jede die richtige Bewegunstherapie, egal ob 5 km, 10 km oder Nordic Walking. mehr ->

Gesund durch den Winter mit schlauen Tipps für die kalte Jahreszeit. mehr ->

Sima zu E-Bike-Förderung: "Schon über 1.900 E-Bikes in Wien gefördert"  mehr ->
Bike Festival am Rathausplatz: "Wiener Wasser"-Trinkflasche zu jedem E-Bike-Test und beim Wasser-Quiz  mehr ->
Einfach Freude an Bewegung   mehr ->
Sima zu E-Bike-Förderung: "Schon über 1.600 E-Bikes in Wien gefördert"  mehr ->
Sima: Schon 170 Förderanträge für E-Bikes  mehr ->

durch richtige Ernährung

Zitrusfrüchte haben Hochsaison - das Wiener Marktamt prüft. mehr ->

25 Tonnen verschiedene, wertvolle und alte Erdäpfelsorten in Bio-Qualität kommen wieder in den Handel - eine Aktion, der Stadt Wien gemeinsam mit Ja! Natürlich und Slow Food Wien. Anlässlich der Terra Madre Austria 2011 werden die seltenen Erdäpfel nun erstmals einem größeren Publikum angeboten.  mehr ->

Wiens Gemüse ist garantiert gentechnikfrei  mehr ->
Den Sommer ins Glas holen "die umweltberatung" stellt Rezepte für das Haltbarmachen ohne Gefriertruhe vor  mehr ->
Wehsely und die Apothekerkammer Wien starten Kampagne "Gesunden Appetit!"  mehr ->
Gesund und mit Genuss tafeln mehr ->
Früchte aus der Natur genießen mehr ->
Frauenberger: Stadt Wien setzt auf Lebensmittelsicherheit mehr -

Gesundsein in Wien. Handbuch für nicht-deutschsprachige PatientInnen und KlientInnen

Damit in einer multikulturellen Stadt wie Wien tagein tagaus möglichst allen Menschen ein Zugang zu medizinischer Versorgung gewährleistet wird, gibt es einen Wegweiser in 15 Sprachen mit Adressen von ÄrztInnen, PsychologInnen und PsychotherapeutInnen. So kann bei gesundheitlichen Anliegen in der jeweiligen Muttersprache beraten werden, ebenso sind Adressen von verschiedensten Beratungseinrichtungen auffindbar. mehr ->