Am Thürnlhof

 

Initiativen von Wiener Frauenstadträtinnen

"Stoppt Femizide! Wir wollen das nicht mehr!" Jede 5. Frau in Österreich ist von Gewalt betroffen. Das sind keine Einzeltaten, sondern ein gesellschaftliches Problem. Gewalt an Frauen ist kein Kavaliersdelikt. Unterstütze und unterschreibe auch Du dafür die Petition der SPÖ-Frauen. hier ->

Initiative gegen Gewalt an Frauen: BILLA druckt Frauennotrufnummern auf Kassabons. Stadt Wien und BILLA starten niederschwellige Information zu Hilfsangeboten in allen 336 Wiener BILLA und BILLA PLUS Märkten von 29. November bis 11. Dezember. „Die Stadt Wien ist für Frauen in Notsituationen da! Unterstützung bekommen Frauen, die von Gewalt betroffen sind, beim 24-Stunden Frauennotruf und beim Frauenhaus-Notruf – und zwar rund um die Uhr. Es ist wichtig, dass Frauen in einer Notsituation möglichst schnell und unbürokratisch Hilfe bekommen. Je öfter auf die Notrufnummern hingewiesen wird, umso besser“, so Vizebürgermeisterin und Frauenstadträtin Kathrin Gaál. Ihr Appell an all jene, die von Gewalt betroffen sind oder Gewalt wahrnehmen: „Zivilcourage heißt: Wir schauen nicht weg. mehr ->

Frauen in einer Notsituation - Notrufnummern am Kassen-Zettel. Die Gewalttaten an Frauen in den vergangenen Monaten haben einmal mehr vor Augen geführt, wie wichtig es ist, dass betroffene Frauen wissen, wo sie Hilfe und Unterstützung bekommen. „Es ist wichtig, dass Frauen in einer Notsituation möglichst schnell und unbürokratisch Hilfe bekommen – und zwar rund um die Uhr. Je öfter auf die Notrufnummern hingewiesen wird, umso besser. mehr ->

Echte Gleichberechtigung braucht grundlegende systemische Veränderungen! Jedes Jahr macht der Weltfrauentag am 8. März auf das Recht auf Gleichstellung sowie auf die Diskriminierung von Frauen weltweit aufmerksam. In diesem Jahr ist es ein ganz besonderer 8. März: Wie schnell Frauen wieder zurück in alte Rollenbilder gedrängt werden, hat das vergangene Jahr der Corona-Pandemie deutlich gezeigt. Und damit auch, wie wichtig es ist, Frauenrechte hochzuhalten und den Kampf für Gleichstellung weiter zu führen. mehr ->

Alleinerziehende bekommen in Härtefällen zwei Monate länger Kinderbetreuungsgeld. Offensichtlich wissen zu wenige Menschen von dieser Möglichkeit! mehr ->

Vorbereitungskurs auf den externen Hauptschulabschluss für Frauen und Mädchen ab 16 Jahren mehr ->

2 Millionen Euro für mehr Frauen in der Forschung. Wien steuert erfolgreich gegen den Bundestrend. Die Wiener Frauenquote liegt mit 21 % deutlich über dem österreichweiten Duchschnitt von nur 15 Prozent. mehr ->

Frauennotruf auch im Sommer 24 Stunden erreichbar.  mehr ->

100 Jahre Internationaler Frauentag
Frauenstadträtin Sandra Frauenberger lädt alle Mädchen und Frauen ein: OFFENES RATHAUS in Wien am 8. März 2011 von 15-20 Uhr. Programm unter www.frauen.wien.at
mehr aus Simmering  ->

Frauenberger: "Achtung vor K.O. Tropfen". Der 24-Stunden Frauennotruf der Stadt Wien nimmt seit Sommer 2010 eine Häufung von Fällen sexualisierter Gewalt an Frauen unter dem Einfluss von K.O. Tropfen wahr. Wiens Frauenstadträtin Sandra Frauenberger setzt daher auf Aufklärung, um Mädchen und junge Frauen vor lauernden Gefahren zu warnen. Frauenberger: "Ich will, dass Frauen in dieser Stadt sicher, selbstbestimmt und unabhängig leben. Daher mein Appell an junge Mädchen: Genießt euer Leben, habt Spaß, aber seid wachsam und habt auch ein Auge auf eure Freundinnen: Nicht jede Einladung ist gut gemeint.  mehr ->

"fem vital" im Rathaus - Ein Wochenende nur für Frauen. Bereits zum 11. Mal finden von 20.-21. Nov. 2010 die Wiener Frauengesundheitstage im Rathaus statt. Für Besucherinnen jeder Altersstufe gibt es ein informatives und abwechslungsreiches Programm.  Es gibt auch wieder eine Kinderecke mit professioneller Betreuung. Eintritt wie immer frei. Nähere Infos unter Tel.: 4000-87163 oder www.femvital.at

Sandra Frauenberger begrüßt Einkommenstransparenz als "Meilenstein".
Damit ist Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek ein sehr bedeutender Schritt für mehr Einkommensgerechtigkeit gelungen.  mehr ->

Städtebund-Frauenberger: "Equal Pay Day näher an Silvester rücken"
Die Bundesländer im Vergleich:
Schlusslicht ist Vorarlberg mit einem Einkommensnachteil für Frauen von 33 Prozent. Dort wurde bereits am 2. September Equal Pay Day gefeiert. In Oberösterreich mit einer Lohnschere von 30 Prozent war bereits am 13. September Equal Pay, gefolgt von Tirol (28,1 Prozent, EPD am 20.9.), Salzburg (27,2 Prozent, 23.9.), Niederösterreich und der Steiermark (beide 26,2 Prozent, 27.9.). In Burgenland und Kärnten beträgt die Einkommensdifferenz 24,7 Prozent, Equal Pay Day ist in diesen beiden Ländern am 2. Oktober.
Wien hat mit 22,6 Prozent die geringste Einkommensschere und begeht den Equal Pay Day erst am 10. Oktober.   mehr ->

Frauenberger nimmt digitales Mammographiegerät in Betrieb  mehr ->

Frauenstadträtin Sandra Frauenberger initiierte Anti-Gewalt-Kampagne
"Der richtige Standpunkt: Gegen Gewalt" 
mehr ->

Landtag: Neues Gleichbehandlungsgesetz in Wien
Frauenberger will Gleichstellung mit Nachdruck vorantreiben: "Quoten sind nicht beliebt, aber sie wirken"  mehr ->

Wien bekommt ein neues Frauenhaus  mehr ->

Frauenberger begrüßt "wiederbelebten" Frauenbericht  mehr ->

Frauenberger: "Mama lernt Deutsch" ist und bleibt Erfolgsprojekt  mehr ->

Die Frauenratgeberin bietet in ihrer 7. Auflage aktuelle Informationen für den Alltag und spezifische Situationen von Frauen sowie Antworten auf rechtliche, berufliche, soziale, familiäre, bildungsmäßige und gesundheitliche Fragen.

Wiener Gleichbehandlungsbericht spricht für Quote  mehr ->

"Keine Ausreden" bei Gender Mainstreaming

Wien fördert Sommerurlaube
Ab sofort kann man sich in den MAG ELF-Regionalstellen - Soziale Arbeit mit Familien für geförderten Sommerurlaub anmelden (begrenzte Plätze!). Für 5- bis 14-Jährige gibt es betreute Kinderurlaube in NÖ, Salzburg und der Steiermark. Der Kostenbeitrag richtet sich nach dem Familieneinkommen. Für Familien (mit geringem Einkommen) gibt es zweiwöchige Aufenthalte in OÖ, Tirol und der Steiermark zu 160 Euro pro Erwachsenem (Kinder gratis).  mehr -> 

Infos & Tipps für Wiennerinnen
Broschüre gratis bestellen unter Telefon (01) 4000 83518
Das Handbuch "Wien für Wienerinnen. Infos und Tipps von A bis Z" beinhaltet alle Einrichtungen und Adressen, die Frauen in unterschiedlichen Lebensphasen Unterstützung bieten. Auch rechtliche Fragen behandelt die Broschüre, deren Stichwortverzeichnis von A wie "Adoption" bis Z wie "Zweiter Bildungsweg" reicht.